Die Wellenbrecher aus wasserdichtem, mit feuerverzinktem stahlarmiertem Beton, haben dank ihrer robusten Konstruktion gute wellenbrechende Eigenschaften und sind für geschützte Küstenbereiche, Flüsse und Binnengewässer geeignet.
Die Wellenbrecher sind wartungsfrei.

Schon beim ersten Zusammentreffen der Gruppe ging es darum einen Namen zu finden.
Adalbert Wegmann schrieb zusammen mit anderen gerade an einem Buch „Wellenbrecher“ beim Deutschen Katechetenverein in München.  In diesem Buch werden Neue Geistliche Lieder (NGL) gesammelt und mit vielen methodischen Vorschlägen für die Arbeit im schulischen Unterricht und in der Katechese aufgearbeitet. Zu einem Hauptbuch sind drei Nachlieferungen geplant. Daraus leitet sich zunächst einmal der Name der Gruppe ab. Die Gruppe ist also die Band zu dem Buch.
Hinzu kommt, dass die ersten Gruppenmitglieder sich darüber im Klaren waren, dass sie mit dieser Musik gegen die Wogen der Langeweile in den Gottesdiensten einen „Wellenbrecher“ setzen wollten. Mit der Neuen Geistlichen Musik gilt es gegen eingefahrene Schienen, alte Traditionen und Überkommenes in eigen Initiative etwas zu unternehmen. So wichtig war den Gruppenmitgliedern der Gottesdienst.
Der Name „Wellenbrecher“ traf dann auch die Zustimmung aller und mit immer mehr Auftritten breitete sich der Name aus.

Zum Namen der Gruppe Wellenbrecher….